La Croisade du Comte de Gruyère

La Croisade du Comte de Gruyère - Copyright FEMS
La Croisade du Comte de Gruyère

Concert-spectacle d'ombres

Le 23 juin 1916, l’Association des Artistes suisses de Paris organise dans l’atelier d’Edouard Marcel Sandoz un spectacle d’ombres musical. Le Château de Gruyères fait revivre cette soirée mémorable et, à la tombée de la nuit, donne à voir dans sa cour l’épopée du vaillant Guillaume Ier projetée au moyen de l’ancêtre du cinéma : la lanterne magique.

Perpétuant l’esprit de la soirée de 1916, les musiciens interprètent Ravel, Bartok et Grieg en première partie du spectacle. Puis, les lanternistes les rejoignent pour retracer au moyen d’un théâtre d’ombres la croisade du comte gruérien. Manipulant habilement les plaques de verre dans la lanterne magique, ils animent au rythme de la musique et des chants, les ombres et décors peints par Sandoz.

Ces représentations animées et chantées, véritables innovations alors, étaient autrefois en vogue dans les salons parisiens. Grâce à l'important travail de recherche et de restauration de la Fondation Edouard et Maurice Sandoz, il est enfin possible de redécouvrir cette œuvre exceptionnelle dans un cadre hors du commun et de s’en émerveiller à nouveau.


Concert (1ère partie)

Béla Bartók, Six danses populaires roumaines
Maurice Ravel, Mouvement en forme d'Habanera
Manuel de Falla, Siete canciones populares españolas
Ernest Bloch, Nigun
Edvard Grieg, Salut d'amour

Spectacle d'ombres : La Croisade du Comte de Gruyère (2e partie)

Ecriture : René de Cérenville et Edouard Marcel Sandoz
Dessins : Edouard Marcel Sandoz
Musique : Franz Werner Voegeli

Lanternistes : Sophie Bataille, Frédéric Paschoud
Narrateur : Daniel Jeanloz
Piano : Claire Schwob
Violoniste : Madeleine Murray-Robertson
Soprano : Constance Jaermann
Baryton : Fabrice Hayoz

Horaires et tarifs

Ouverture des portes à 19h
Début du concert à 20h
Durée 1h45 env.

Tarif normal CHF 25.–
Tarif étudiants et moins de 16 ans CHF 18.–



En partenariat avec

FEMS logo 

Avec le soutien de

Loterie Romande

Partenaire du concert

Piano Workshop, Matthias Maurer

Willkommen auf dem website des Schlosses Greyerz. Die deutsche Version ist noch im Aufbau und wird in Kürze online sein. Für Informationen oder Anfrage, schreiben Sie bitte an info@chateau-gruyeres.ch.

Vorstellung    Oeffnungszeiten    Eintrittspreise    Lage

  

Vorstellung

Seit dem 13. Jahrhundert bekrönt Schloss Greyerz einen grünen Hügel im Herzen der Schweiz. Eingebettet in ein herrliches Alpenpanorama, wurde die mittelalterliche Burg nacheinander von den Grafen, die sie errichteten, den Freiburger Landvögten und den Genfer Familien Bovy und Balland bewohnt, bevor sie ihre Tore 1938 dem Publikum öffnete.

Heute birgt das Schloss prachtvolle Sammlungen, die von seiner langen, reichen Geschichte zeugen. Zu den Schätzen gehören die Rauchmäntel des Ordens vom Goldenen Vlies und kostbare mittelalterliche Glasgemälde, im Auftrag der Landvögte unter dem Ancien Régime gemalte Fresken, Malereien von Jean- Baptiste Camille Corot und die im 19. Jahrhundert von einer passionierten Künstlerkolonie geschaffenen Dekorationen des Rittersaals im Troubadourstil. Von den Befestigungsmauern bis zum Französischen Garten und vom Saal der Wachen bis zu den romantischen Salons lädt Sie Schloss Greyerz ein zu einem fesselnden Rundgang durch 800 Jahre Kunst, Geschichte und Legenden.

Oeffnungszeiten

Das Schloss ist täglich geöffnet. April bis Oktober von 9h00 bis 18h00 und November bis März von 10h00 bis 17h00.

Dauer der Besichtigung: 1 Stunde

Eintrittspreise

Erwachsene: CHF 12.00
Senioren, Studenten: CHF 8.00
Gruppen (ab 15 Erwachsene) : CHF 8.00
Kinder (von 6-15 jährig): CHF 4.00
Unter 6 jährig: gratis
Familien (2 Erwachsene, 3 Kinder bis 16) : CHF 25.00

Falls Sie am selben Tag ein anderes Museum (Maison du Gruyère, Tibet Museum, HR Giger Museum) besuchen wollen, dann verlangen Sie bitte ein Kombi-Billett.

Wir akzeptieren Kreditkarten und Euros (nur Banknoten) und geben das Wechselgeld nur in Schweizer Franken zurück.

Lage

https://goo.gl/maps/ZETJxaEsAqB2

Falls Sie mit den öffentlichen Transportmittel kommen, folgen Sie diesem Link.
www.cff.ch/horaire