Siège des baillis

Salle des bailis
Siège des baillis


Suite à la banqueroute du comte Michel en 1554, Berne et Fribourg se partagent les territoires de l’ancien comté. Fribourg prend possession de l’actuelle Gruyère et installe ses représentants, les baillis, au château. Chargés de l’administration de la région, ils rendent la justice, dirigent les finances, gèrent les domaines et perçoivent les taxes.

Entre 1554 et 1798, plus de cinquante baillis issus de grandes familles fribourgeoises se succèdent à Gruyères. Sous leur administration, Leurs Excellences de Fribourg poursuivent l’extension des pâturages alpestres, accroissent la production fromagère et son exportation vers les marchés étrangers. Supportant le transport sur de longues distances, les meules de gruyère prennent la route de Vevey où elles sont embarquées sur des bateaux qui les transportent jusqu’à Lyon, en France.

Les baillis et leurs successeurs, les préfets, occupent la forteresse jusqu’en 1848, date à laquelle la préfecture du nouveau district de la Gruyère est établie à Bulle. Considéré comme un symbole de l’ancien bailliage et comme trop coûteux à l’entretien, le château est alors mis en vente et est acquis par une famille genevoise.

Willkommen auf dem website des Schlosses Greyerz. Die deutsche Version ist noch im Aufbau und wird in Kürze online sein. Für Informationen oder Anfrage, schreiben Sie bitte an info@chateau-gruyeres.ch.

Vorstellung    Oeffnungszeiten    Eintrittspreise    Lage

  

Vorstellung

Seit dem 13. Jahrhundert bekrönt Schloss Greyerz einen grünen Hügel im Herzen der Schweiz. Eingebettet in ein herrliches Alpenpanorama, wurde die mittelalterliche Burg nacheinander von den Grafen, die sie errichteten, den Freiburger Landvögten und den Genfer Familien Bovy und Balland bewohnt, bevor sie ihre Tore 1938 dem Publikum öffnete.

Heute birgt das Schloss prachtvolle Sammlungen, die von seiner langen, reichen Geschichte zeugen. Zu den Schätzen gehören die Rauchmäntel des Ordens vom Goldenen Vlies und kostbare mittelalterliche Glasgemälde, im Auftrag der Landvögte unter dem Ancien Régime gemalte Fresken, Malereien von Jean- Baptiste Camille Corot und die im 19. Jahrhundert von einer passionierten Künstlerkolonie geschaffenen Dekorationen des Rittersaals im Troubadourstil. Von den Befestigungsmauern bis zum Französischen Garten und vom Saal der Wachen bis zu den romantischen Salons lädt Sie Schloss Greyerz ein zu einem fesselnden Rundgang durch 800 Jahre Kunst, Geschichte und Legenden.

Oeffnungszeiten

Das Schloss ist täglich geöffnet. April bis Oktober von 9h00 bis 18h00 und November bis März von 10h00 bis 17h00.

Dauer der Besichtigung: 1 Stunde

Eintrittspreise

Erwachsene: CHF 12.00
Senioren, Studenten: CHF 8.00
Gruppen (ab 15 Erwachsene) : CHF 8.00
Kinder (von 6-15 jährig): CHF 4.00
Unter 6 jährig: gratis
Familien (2 Erwachsene, 3 Kinder bis 16) : CHF 25.00

Falls Sie am selben Tag ein anderes Museum (Maison du Gruyère, Tibet Museum, HR Giger Museum) besuchen wollen, dann verlangen Sie bitte ein Kombi-Billett.

Wir akzeptieren Kreditkarten und Euros (nur Banknoten) und geben das Wechselgeld nur in Schweizer Franken zurück.

Lage

https://goo.gl/maps/ZETJxaEsAqB2

Falls Sie mit den öffentlichen Transportmittel kommen, folgen Sie diesem Link.
www.cff.ch/horaire