Salon Corot

Salon Corot
Salon Corot

Avec ce salon, le visiteur entre dans le 19e siècle et découvre ses fastes. C'est en 1849 que la famille Bovy achète le château et le sauve ainsi de la destruction. Ils réunissent des artistes de talent pour réaliser la décoration de ce salon qui porte le nom du célèbre peintre Jean-Baptiste Camille Corot. L’artiste français séjourne au château en juin 1852 et 1857 et s’inspire de la luminosité particulière, des motifs pittoresques et d’une nature omniprésente en Gruyère pour les paysages qu’il peint au château.

Pour débuter le décor de ce salon qui suit une mode élégante et bucolique, Daniel Bovy distribue les cadres ovales. Il laisse ensuite Jean-Baptiste Camille Corot, Barthélemy Menn, Henri-Gustave Saltzmann, Henri Baron, Francis Furet et le couple Leleux travailler sur les peintures. Un dialogue visuel s’installe entre Corot, qui réalise quatre paysages en médaillon, et Menn, qui en peint deux. Les paysages inscrits dans les médaillons expriment une création spontanée dans laquelle le souvenir émotionnel prime sur la représentation d’un site réel.

Au centre de la pièce, le fauteuil roulant de Daniel Bovy rappelle l'une des motivations de l'achat du château par son frère John. Daniel, élève à Paris du célèbre Ingres, avait une carrière prometteuse devant lui mais un accident dans une tempête de neige dans les alpes le prive de l'usage de ses jambes. Pire encore, ses mains sont aussi touchées. John, souhaitant arracher son frère à la mélancolie qui le ronge, organise l'acquisition du Château de Gruyères et confie à Daniel la mission d'en coordonner la décoration. Ne pouvant pas tout peindre lui-même, Daniel y invite ses amis et donne vie à la colonie artistique.

Willkommen auf dem website des Schlosses Greyerz. Die deutsche Version ist noch im Aufbau und wird in Kürze online sein. Für Informationen oder Anfrage, schreiben Sie bitte an info@chateau-gruyeres.ch.

Vorstellung    Oeffnungszeiten    Eintrittspreise    Lage

  

Vorstellung

Seit dem 13. Jahrhundert bekrönt Schloss Greyerz einen grünen Hügel im Herzen der Schweiz. Eingebettet in ein herrliches Alpenpanorama, wurde die mittelalterliche Burg nacheinander von den Grafen, die sie errichteten, den Freiburger Landvögten und den Genfer Familien Bovy und Balland bewohnt, bevor sie ihre Tore 1938 dem Publikum öffnete.

Heute birgt das Schloss prachtvolle Sammlungen, die von seiner langen, reichen Geschichte zeugen. Zu den Schätzen gehören die Rauchmäntel des Ordens vom Goldenen Vlies und kostbare mittelalterliche Glasgemälde, im Auftrag der Landvögte unter dem Ancien Régime gemalte Fresken, Malereien von Jean- Baptiste Camille Corot und die im 19. Jahrhundert von einer passionierten Künstlerkolonie geschaffenen Dekorationen des Rittersaals im Troubadourstil. Von den Befestigungsmauern bis zum Französischen Garten und vom Saal der Wachen bis zu den romantischen Salons lädt Sie Schloss Greyerz ein zu einem fesselnden Rundgang durch 800 Jahre Kunst, Geschichte und Legenden.

Oeffnungszeiten

Das Schloss ist täglich geöffnet. April bis Oktober von 9h00 bis 18h00 und November bis März von 10h00 bis 17h00.

Dauer der Besichtigung: 1 Stunde

Eintrittspreise

Erwachsene: CHF 12.00
Senioren, Studenten: CHF 8.00
Gruppen (ab 15 Erwachsene) : CHF 8.00
Kinder (von 6-15 jährig): CHF 4.00
Unter 6 jährig: gratis
Familien (2 Erwachsene, 3 Kinder bis 16) : CHF 25.00

Falls Sie am selben Tag ein anderes Museum (Maison du Gruyère, Tibet Museum, HR Giger Museum) besuchen wollen, dann verlangen Sie bitte ein Kombi-Billett.

Wir akzeptieren Kreditkarten und Euros (nur Banknoten) und geben das Wechselgeld nur in Schweizer Franken zurück.

Lage

https://goo.gl/maps/ZETJxaEsAqB2

Falls Sie mit den öffentlichen Transportmittel kommen, folgen Sie diesem Link.
www.cff.ch/horaire